Das Video zum Bild:  media/files/mvi_0393.mp4

Inklusion - Inspiration - Motivation

Geht nicht gibt es nicht
Beim Wassersport bleiben die Handicaps an Land. Miteinander auf Augenhöhe.

Behinderungen ändern nichts am Menschsein, an der Menschenwürde und am Wert des Menschen“ . „Ich will...“, „ich kann . . . “, „ich kann auch . . . “, „ich kann besser ...“ – dies sind ehrgeizige Aussagen von Menschen - ob behindert oder nicht - , die im Können, im sportlichen Handeln ihre Ansprüche, vor allem aber ihre Selbsteinschätzung formulieren. Lernen durch Versuch und Irrtum, Selbst-Vertrauen, realistische Selbsteinschätzung und somit durch Erfolg, das ist der Schlüssel zu Leistungserlebnissen. Zum Wesen des Menschen wird es immer gehören zu versuchen, über sich hinauszugreifen - auch wenn einem manches vermeintlich verwehrt bleiben wird.

Bei diesem SUP Projekt geht es um Abbau von Vorurteilen und sozialer Distanz im Verhältnis zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen, um die Erweiterung des sozialen Kompetenzniveaus auf  beiden Seiten, d.h., das gemeinsame Tun ist Ziel und Mittel zugleich. Es soll ein angeschlagenes Selbstwertgefühl steigern, neue sportliche Grenzen öffnen, die eigenen Barrieren im Kopf durchbrechen mit einem Hauch von Abenteuer.

Eine Sportart  reich an magischen Momenten. Man  Erlebt, das man Grenzen überwinden kann und viel mehr möglich ist, als man denkt. 

 

SUP und Inklusion

Ein Information in einfacher Sprache

Klick auf das Bild

Inklusion im SUP Sport am Banter See

Im Kanu und Segelsportverein Wilhelmshaven (KSW) wird inklusiver SUP Sport angeboten.

Jeder ist anders, und alle gemeinsam sind wir normal.

Inklusion ist ein Konzept menschlichen Zusammenlebens, wo jede*r ganz selbstverständlich dazu gehört.  Es ist die Anpassung der sozialen Umwelt an die Menschen, wo alle die gleichen Zugänge zu allen Lebensbereichen haben.  Diese gesellschaftliche Leitlinie bezieht auch den Lebensbereich Freizeitgestaltung Sport, hier Wassersport, genau so mit ein. Barrierefreiheit ist zwar ein zentrales Element der Inklusion, aber nicht mit Inklusion gleichzusetzen. Wassersport muss für behinderte Menschen keine Barriere darstellen. Durch unterschiedliche Stand Up Paddling Boards ist es möglich, auf die individuellen Bedürfnisse der jeweiligen Behinderung einzugehen.

Dieses inklusive Wassersporterlebnis für ALLE bietet:

· Bewegung und Aktivität, Faszination und Begeisterung,
· Gleichgewichtsschulung, Spielerisches Miteinander,
· Leistungsfähigkeitssteigerung, Emotion und Lebendigkeit,
· Eindruck und Erinnerung, Natürlichkeit und Einfachheit,
· Herausforderung und Spannung, Abbau von Ängsten,
 · Freude und Spaß.

Behinderungen ändern nichts am Menschsein, an der Menschenwürde und am Wert des Menschen“ . „Ich will...“, „ich kann . . . “, „ich kann auch . . . “, „ich kann besser ...“ – dies sind ehrgeizige Aussagen von Menschen - ob behindert oder nicht - , die im Können, im sportlichen Handeln ihre Ansprüche, vor allem aber ihre Selbsteinschätzung formulieren. Lernen durch Versuch und Irrtum, Selbst-Vertrauen, realistische Selbsteinschätzung und somit durch Erfolg, das ist der Schlüssel zu Leistungserlebnissen. Zum Wesen des Menschen wird es immer gehören zu versuchen, über sich hinauszugreifen - auch wenn einem manches vermeintlich verwehrt bleiben wird.